Effiziente Spänetrocknung

Wärmerückgewinnungssystem für Bandtrockner

bandtrockner

Zu den größten Kostenfaktoren bei der Pelletsproduktion zählen neben den Transport- und Rohstoffkosten die Trocknungskosten.

Während die ersten beiden Einflussfaktoren vornehmlich von der Marktsituation und den Umfeldbedingungen des jeweiligen Pelletsproduzenten vorgegeben sind, besteht bei den Trockungskosten erhebliches Einsparungspotenzial. Mit Bandtrocknern von Mühlböck, Eberschwang, mit integriertem Wärmerückgewinnungssystem kann man dieses Potenzial nutzen.

„Rund zwei Drittel des Trocknungsaufwands entfallen auf die Wärmekosten. Das haben Auswertungen aus Wirtschaftlichkeitsberechnung auf Basis von Kundenangaben ergeben“, erläutert Vertriebsleiter Richard Mühlböck. Hier bietet das Unternehmen mit seinem Wärmerückgewinnungssystem für Bandtrockner Einsparungen von bis zu 50 %.

Bewährtes System mit neuer Technik
Die Basis des neuen Trocknungssystems bildet ein Bandtrockner mit allen bekannten technischen Aufbauten. „Die Nachteile dieses ansonsten bewährten Trocknungssystems wurden von uns beseitigt, indem wir einen Teil des Trockners im Umluftprinzip betreiben, um den Luftstrom effizient auszunutzen. Eine Luftführung, welche auch in der Schnittholztrocknung zum Einsatz kommt“, erklärt Mühlböck. Zusätzlich wurde der Trockner um eine große Wärmerückgewinnungseinheit ergänzt, womit die gesamte Energie, die in der Abluft steckt, zurückgewonnen wird. „Ein Teil des Trockners bezieht damit die notwendige thermische Energie ausschließlich aus der Wärmerückgewinnung“, führt Mühlböck aus.

Nachrüstung bei bestehenden Anlagen
Für Kunden, die sowohl mit der Wärmeversorgung begrenzt sind als auch gleichzeitig die geringere Leistung des Trockners in den Wintermonaten kompensieren wollen, bietet sich mit der Möglichkeit der Nachrüstung der Wärmerückgewinnung des Typs 1003 eine gute Möglichkeit. Je nach Anforderungen werde die bestehende Bandfläche dabei zusätzlich vergrößert oder nur der vorhandene Trockner umgebaut, wobei ein Großteil des bestehenden Bandtrockners weitergenutzt werde, informiert das Unternehmen.

Staub ist kein Thema
Wie Staubmessungen, durchgeführt von einem zertifizierten deutschen Prüflabor, bei einem Trockner des Typs 1003 belegen, werden Werte unter 3 mg/Nm³ erzielt. „Dies liegt daran, dass wir die Luft im Bereich der Nachtrocknung am Ende des Bandtrockners in einem geschlossenen System über die Wärmerückgewinnung wieder zurück in die Trocknungszone leiten. Im Bereich der Vortrocknung, etwa bei feuchtem Trocknungsgut, haben wir naturgemäß wenig Staubemission“, erläutert Geschäftsführer Kurt Mühlböck abschließend.

Holzkurier 37/2015